Kids-on-Cruise.de Forum Kreuzfahrten mit Kindern

Kreuzfahrten für alle Generationen 

 Toleranz ist "in" 

(Christine Starmann 06/2011 Kids on Cruise)

Die Zeiten , in denen auf Kreuzfahrten vorwiegend aristokatische Senioren (oder was sich dafür hielt) sowie bestenfalls ein paar Hochzeitsreisende anzutreffen waren, sind inzwischen längst vorbei. Familien und Kinder erobern die Weltmeere - Kinderlachen ersetzt die ein oder andere Bridge Partie. Und Kreuzfahrten avancieren inzwischen zum perfekten Familienurlaub, denn jeder kommt hier auf seine Kosten.

Angeregt durch die Diskussion in unserem kids-on-cruise.de Forum"Kinderfreundlichkeit auf Kreuzfahrtschiffen" und durch einen Artikel auf dem Portal CruiseCritic möchte ich die Diskussion um getrennte Tischzeiten und separate Ruhezonen auch noch einmal hier aufgreifen.

Viele Kreuzfahrtunternehmen bieten immer mehr für die Zielgruppe Familien: von spektakulären Wasserrutschen wie auf der NCL EPIC oder Carnival Dream und Magic bishin zu einem hochwertigen Kinder-Ferienprogramm mit Edutainment Charakter wie bei TUI Cruises und Hapag Lloyd Kreuzfahrten, eigenen Landausflügen für Kinder und Familien, Kinderkochkursen und sportlichen Aktivitäten, sind (beinahe) dem Angebot keine Grenzen gesetzt. Langeweile? Unmöglich! Also ist doch alles perfekt, oder nicht?!

Störfaktor Kinder? 

Mit Kindern reisen - Generationenkonflikt? Bild Fotolia Lizenz & Copyright siehe Bildnachweis im Impressum

Wo Kinder sind geht es allerdings auch mal etwas lauter zu, Babies weinen auch mal beim Abendessen und nicht immer deckt sich das Ruhebedürfnis Mitreisender mit dem Bewegungsdrang der Jugend.

Dass es auch (und oft weitaus mehr) zahlreiche laute Erwachsene gibt, deren gute Kinderstube spätestens mit dem zweiten leeren Glas Wein mit abgeräumt wird, lassen wir hier mal außen vor...

 Leider mehren sich daher inzwischen auch Kritiken von Kreuzfahrern, denen soviel Kinderfreundlichkeit zuviel des Guten ist. Andersherum beschweren sich viele jüngere Kreuzfahrer über "rempelnde Renter" am Buffet.


 Natürlich gibt es sie, die notorischen Nörgler, denen die jüngere Generation grundsätzlich ein Dorn im Auge ist und deren eigene Kindheit offenbar ganze Jahrhunderte zurück zu liegen scheint. Meckern auf "kinderfeindliche" Mitreisende  hilft da herzlich wenig und vielleicht helfen klare Regelungen und etwas mehr Toleranz auf allen Seiten eher dazu, dass alle einen traumhaften Urlaub verbringen können.

Auch Eltern sind gefragt! 
 Denn leider gibt es auch immer häufiger die andere Seite: Eltern, denen es im Urlaub zuviel ist, ein Auge auf ihren Nachwuchs zu werfen und deren Kids einen Freifahrtschein dafür haben, Kellner mit Zahnstochern zu bewerfen, Fahrstühle zum Spielplatz erklären und mit Gebrüll sämtliche Schilder ignorieren und Popobomben in den Pool machen. Auch gibt es kolikgeplagte Schreibabies, die nicht nur die Nerven ihrer Eltern sondern auch die sämtlicher Mitreisenden blank liegen lassen...Das ist eben so und es ist auch ganz normal.

Doch wie sagte schon  Immanuel Kant so treffend:

 "Die Freiheit des einzelnen endet da, wo die Freiheit des anderen beginnt"

Gerade auf einem relativ begrenzten Raum wie einem Kreuzfahrtschiff mit vielen Personen und ebenso vielen unterchiedlichen Charakteren, beginnt und endet diese Freiheit etwas eher und es fehlt oft eines: das gegenseitige Verständnis.

Was können wir Eltern also tun, um das Image der in den Augen einiger leider als "Störfaktor Kind" empfundenen Nachwuchs-Kreuzfahrer-Generation zu verbessern?  Und was können Kreuzfahrtgesellschaften dafür tun?

Natürlich sind  Eltern dafür verantwortlich ihren Kindern Rücksicht nahe zu bringen, Benimm ist einfach wieder "in" - kein Drill, jedoch gelten auch im Urlaub gewisse Regeln, die den Umgang miteinander erleichtern.
Wir haben unseren Urlaub bezahlt und möchten ihn genießen, möchten Spaß für unsere Kinder...gleichzeitig haben jedoch auch andere dafür bezahlt, deren Prioritäten nunmal vielleicht ganz anders liegen.
Toleranz auf allen Seiten heißt das Zauberwort und zwar nicht nur Toleranz gegenüber Kindern, sondern auch Toleranz gegenüber Kinderlosen und Senioren, die vielleicht viele Jahre der Kindererziehung schon hinter sich haben. Vielleicht hilft es schon, wenn man seinen eigenen Kindern auch mal erklärt, weshalb der Fahrstuhl  kein Spielplatz ist und was passieren kann, wenn das Pooldeck  von vielen Spitzern geflutet und glatt wird.

Kids on Cruise - Getrennte Bereiche oder gemeinsam urlauben?

Auf einigen Schiffen gibt es separate Ruhezonen, die kinderfrei sind und bleiben sollen  - im Gegenzug dazu gibt es Actionbereiche mit Wasserrutschen.  Wer sich dann dort über Lärm beschwert, ist natürlich selbst schuld.
Da es solche Bereiche allerdings nicht auf allen Schiffen gibt, ein paar Denkanstöße für Kinder, Eltern und Kinderlose, damit wir alle unseren wohlverdienten Urlaub genießen können - einen Generationen Konflikt können wir zwar nicht lösen, aber vielleicht zumindest zu etwas mehr Verständnis für einander anregen:

Mehr generationen Urlaub auf hoher See - Oma-Opa-Eltern-Kind Ferien auf dem Kreuzfahrtschiff - mit ein wenig Toleranz klappt`s besser www.kids-on-cruise.de  Bild: © detailblick - Fotolia.com

Das Kids on Cruise "Seepferdchen" Abzeichen für den gelungenen mehr-Generationen-Urlaub:

Teil 1 für Kinder  - Kids on Cruise- Rücksicht ist "in"!

-  Euer Schiff hat einen tollen Kidsclub, schaut Euch die Angebote an. Dort könnt Ihr Euch austoben, auch mal richtig  laut sein, jede Menge Action haben.

- Wenn Ihr keine Lust auf Kidsclub habt:
  Viele "Verbote" sind wirklich nicht dazu da, um Euch zu ärgern, sondern aus Sicherheitsgründen. Ein Schiff kann auch ganz plötzlich mal heftig schaukeln, ein Kellner könnte über Euch stolpern, wenn Ihr auf dem Restaurant auf dem Boden liegt oder Ihr selbst fallt womöglich die Treppe hinunter, wenn Ihr zu schnell durchs Treppenhaus jagt.

- Es gibt auch gehbehinderte Personen oder Familien mit Kleinkindern, die mit Euch auf dem Schiff reisen.    Diese sind auf den Fahrstuhl  angewiesen und es ist einfach rücksichtslos, diesen zu blockieren oder alle Knöpfe zu drücken. Außerdem könnte der Fahrstuhl stecken bleiben, daher nutzt ihn nur, wenn ihr ihn  wirklich braucht. Und mal ehrlich: Alle Knöpfe drücken ist doch echt ein alter Hut !?

- Ins Wasser springen macht riesig viel Spaß, das wissen wir auch. Nur leider macht Wasser Böden sehr glatt. Wenn jetzt noch etwas Seegang dazu kommt und jemand auf dem glatten Boden ausrutscht, könnte er   oder sie sich ein Bein brechen. Das könnte auch Dir selbst oder Deinen Eltern passieren und dann ist der Urlaub dahin. Fragt Eure Eltern, ob sie mit Euch auf der Reise auch mal einen Strandtag einlegen oder in einen Wasserpark (gibt es in Dubai ebenso wie auf Teneriffa auf Mallorca und noch an ganz vielen anderen beliebten Kreuzfahrt Destinationen) fahren können.

- Gute Manieren sind "in" - Egoismus ist "out"! Wetten, dass Du Komplimente bekommst und man Dir wesentlich  freundlicher begegnet, wenn Du höflich bist? Bitte und Danke sind zwei kleine Worte mit großer Wirkung und erfüllen manchmal sogar Wünsche. Wenn Dein Gegenüber das Gefühl hat, dass Du ihn respektierst, dann wird er auch Dich respektieren. Auch "Entschuldigung" ist ein Wort , mit dem man zusammen mit einem Lächeln manchmal Berge versetzen kann.


Teil 2 für Eltern:   Eltern haben Urlaub, wenn Kinder Spaß haben 

 

Gemeinsam urlauben - Kreuzfahrten sind als Familienurlaub geradezu ideal Bild & copyright MSC Kreuzfahrten / MSC Lirica

- Restaurants mit fester Menüfolge können sehr viel Zeit beanspruchen, manchmal zuviel Zeit  für hungrige Kids. Besonders lang wird die Zeit, wenn die Eltern zwei Vorspeisen bekommen und die Kinder Ihr Essen erst mit dem Hauptgang. Fragt einfach den Kellner, ob er das Essen für die Kinder schon direkt mit der Vorspeise bringen kann. (Manche Kellner denken von selbst dran, andere leider nicht - aber fragen ist nie ein Problem)

- Das Restaurant ist kein Spielplatz und kann für Kinder sehr langweilig sein- was für Eltern Genuss und Beisammensein bedeutet, ist für Kinder manchmal einfach nur langweilige Strapaze. Unbedingt etwas zum malen, ein Heft oder etwas Spielzeug , welches am Tisch genutzt werden kann mitnehmen.


Wir wissen, dass viele das Essen gemeinsam genießen möchten - doch oft klaffen da die Wünsche und Idealvorstellungen der Eltern und der Kids auseinander. Deshalb: Es gibt auf fast allen Schiffen eine Abend-Öffnungszeit des Kidsclubs. Wenn die Kinder Ihr Essen früher einnehmen bzw. mit der Vorspeise der Eltern, können sie diesen aufsuchen und sich austoben - das macht definitiv mehr Spaß, als am Tisch zu warten, bis alle mit dem womöglich 5.Gang etc fertig sind.

- Alle Eltern wissen, dass Kinder speziell Babies auch mal weinen. Das gehört dazu. Das ist für die Eltern unangenehm (für`s Kind, welches meist einen Grund hat noch vielmehr). Das Kind als erzieherische Maßnahme am Tisch festzuhalten, hilft jedoch wenig. Denn dann liegen nicht nur die eigenen Nerven blank, sondern auch die der Mitreisenden. So gerne man auch das Essen genießen möchte: Es hilft manchmal schon, einfach mal ein paar Minuten mit dem Kind zwischendurch hinaus zu gehen. Hilft auch das nicht, fragen sie eine Servicekraft, ob es evtl. möglich wäre, dass essen in auf der Kabine einzunehmen.

- Einige Kreuzfahrtanbieter bieten Kinderbereiche im Restaurant, ein eigenes Kinderrestaurant oder spezielle "Familiengenießerzeiten"  mit früherer Öffnung für Familien an. Manchmal tauchen die jeweiligen Maskottchen auf. Es geht legerer und lauter zu. Falls man selbst aber lieber ein gediegeneres Ambiente wünscht, spricht nichts dagegen, erst die Kinder zu einem solchen Kinder-Abendessen zu begleiten, nur etwas zu trinken, um dann später selbst in Ruhe essen zu gehen, während die Kids sich im Kidsclub austoben

- Spektakuläre Shows gehören inzwischen auf vielen Shows dazu.  Kein Wunder, dass man auch als Elternteil diese besuchen möchte. Der Lärm, außergewöhnliche Lichteffekte und Menschenmassen können speziell jüngere Kinder doch sehr erschrecken und führen nicht selten zu Dauergebrüll. Eine Tortur für`s Kind und Stress für die Eltern. Einige Schiffe bieten einen Babysitterservice (TUI Cruises, RCI etc), der zwar kostenpflichtig ist, aber für alle Seiten oft eine gute Lösung darstellt. 

- Auch wenn man aus Rücksicht auf die eigenen Kinder und auf Mitreisende das ein oder andere verpasst: Eine Kreuzfahrt ist ein traumhafter Urlaub für alle und die Zeiten der Entbehrungen als "Säuglingseltern bzw. Kleinkindeltern" gehen so schnell vorbei und eine verpasste Show ist kein Weltuntergang.

- In den Wellnessbereich dürfen Kinder zumeist nicht bzw. erst ab einem bestimmten Alter in Begleitung ihrer Eltern. Auf den neuen AIDA Schiffen bietet sich hier eine tolle Lösung: in der großzügigen Wellnessoase gibt es zu Ferienzeiten meist einen Extra "Familientag" , an dem auch Familien mit Kindern diesen exclusiven Wellnessbereich nutzen können!

- Statt Hardcore Sightseeing und Marathon-stillsitzen: Mindestens einen Tag bzw. Ausflugstag auf der Kreuzfahrt zum "Kinder-Bestimmertag" machen: "Soll es die Amphicar Tour in Dublin sein, der Siamwasserpark auf Teneriffa oder wollt Ihr zum Strand" Oder noch besser abwechselnd Kinderausflüge und eigenes Wunschprogramm gestalten, so dass alle auf ihre Kosten kommen.

- Gute Beratung ist der halbe Urlaub: Sucht Euch das richtige Schiff aus. Wird ein Babysitter oder Babyphone benötigt? Soll es ein umfangreiches Ferienprogramm geben oder lieber Wasserrutschen en masse? Hilfe und Erfahrungstipps bekommt man in unserem Kids on Cruise Forum


Teil 3 für Kinderlose: Höflichkeit und Respekt sind keine Einbahnstraße !

- Toleranz und Rücksicht sollte man nicht immer nur fordern sondern auch Kindern entgegenbringen - leider treffen wir gelegentlich auch auf Mitreisende, die zwar Wert auf Höflichkeit der Jugend legen, selber aber diesen gegenüber die Worte  "bitte" "danke" oder "Entschuldigung" partout nicht über die Lippen bringen. Wir finden es toll, wenn unsere Mitmenschen auch Vorbilder sind!

 -  Kinder, die brav in der Schlange am Buffet stehen, nicht einfach beiseite schieben. Die Buffets werden regelmäßig aufgefüllt.

- jüngeren Kindern sind die Folgen ihres Handelns manchmal einfach noch nicht klar. Manchmal hilft eine kurze nette Erklärung viel mehr als ein "Anschnauzer"

- Die Wahl des Kreuzfahrtschiffs und des Termins. Lassen auch Sie sich richtig beraten. Wir selbst sind schon Reisenden an Bord begegnet, die "schockiert" waren über die Kinderanzahl an Bord in den Sommerferien auf einem deutschen Clubschiff. Bei solchen Aussagen, muss man bei aller Rücksicht und Toleranz leider sagen: das war eine ungünstige Beratung des Reisebüros.
Wem absolute Ruhe (durchaus verständlicherweise!) wichtig ist, der sollte die Hauptferienzeiten meiden - Ferienkalender zum Download bieten wir hier. Außerdem hat es noch einen weiteren Nebeneffekt: Kreuzfahrten außerhalb der Ferienzeiten sind in aller Regel deutlich günstiger.

- Warum nicht mal einfach den Kontakt suchen? Wir haben schon unzählige nette Menschen ohne Kinder auf unseren Reisen kennengelernt, auch ältere Mitreisende, die überlegten, ob es nicht vielleicht doch mal eine tolle Idee wäre mit Kindern und Enkeln eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Wir können alle viel voneinander lernen und jüngere können auch von ihren Erfahrungen profitieren. (Meine über 70-jährige Schwiegermutter z.B. ist der beste Reiseführer, wenn es um die Kanaren geht). Miteinander reden schafft Verständnis für alle Seiten.

Wenn alles nichts hilft: Ferien meiden!

Denn wer es partout kinderlos möchte, der sollte unbedingt vor Buchung einen Blick in die Ferienkalender werfen: hier zum Download mit der Übersicht der ferienfreien Zeiten / Feriendichte

 

Text; C.Starmann copyright Kids on Cruise

Bild: Royal Caribbean - Familien sind hier herzlich willkommen

 

(06.07.2011 - copyright C.Starmann, www.kids-on-cruise.de Alle auf diesen Seiten veröffentlichten redaktionellen Artikel, mit Ausnahme der Pressemitteilungen und besonders gekennzeichneter Artikel, unterliegen dem copyright Christine Starmann  - Veröffentlichung in anderen Medien / Abdruck auch auszugsweise nur mit vorheriger Genehmigung und Quellenangabe  - Anfragen bitte an info(at)kids-on-cruise.de)

 

TUI Cruises - Karibik

 

 

 

 

Kids on Cruise Copyright © 2009-2014. All Rights Reserved.
www.kids-on-cruise.de